Umgang mit Einsprüchen und Beschwerden

Die Zufriedenheit unserer Kunden steht für uns an erster Stelle

Trotz größter Sorgfalt kann es Anlässe für Einsprüche und Beschwerden unserer Kunden geben. Für diese Fälle haben wir klare und verbindliche Regelungen formuliert. Einsprüche und Beschwerden werden durch uns konsequent verfolgt und eingehend geprüft.

In der Zuordnung unterscheiden wir die Begriffe Einspruch und Beschwerde wie folgt:

 

Einspruch

Verlangen des Antragstellers, Kandidaten oder einer zertifizierten Person, die durch EIPOSCERT getroffene Entscheidung in Bezug auf seinen/ihren angestrebten Zertifizierungsstatus zu überprüfen.

 

Beschwerde

Ausdruck der Unzufriedenheit, im anderen Sinne als Einspruch, durch jede Person oder jede Organisation gegenüber EIPOSCERT in Bezug auf die Tätigkeiten von EIPOSCERT bzw. einer zertifizierten Person der Zertifizierungsstelle.

Beschwerden | können jederzeit an EIPOSCERT gerichtet werden.

Einsprüche | müssen spätestens nach 6 Wochen erfolgen. Die Frist beginnt, sobald der/ die Einspruchsführer/in durch EIPOSCERT über die Entscheidung, auf dessen Sachverhalt sich der Einspruch bezieht, informiert wurde.

Von einem Einspruchsverfahren sind Zertifizierungsentscheidungen oder -leistungen ausgenommen, welche bereits als positiv somit als „bestanden“ oder genehmigt bewertet wurden. Nachträgliche Einsprüche gegen Prüfungsergebnisse im Rahmen einer mündlichen Prüfung sind ausgeschlossen.

Mithilfe standardisierter Abläufe stellen wir sicher, dass eingehende Beschwerden und Einsprüche einheitlich, transparent und zügig bearbeitet werden.

Hinweis | Mit der Bearbeitung eines Einspruchs fällt eine Gebühr gemäß Gebührenordnung an. Führt der Einspruch zu einem nachträglich positiven Ergebnis der Zertifizierungsentscheidung trägt EIPOSCERT die Gebühr für den Einspruchsführer. Tritt keine Veränderung oder eine Verschlechterung ein, erfolgt keine Gebührenerstattung an den Einspruchsführer.

 

Ablauf Einspruchs- und Beschwerdeverfahren